Schulhundarbeit - Warum?

 

Der Hund als...

 

Stres    S   fresser

Gesprä C   hspartner

Wohlfü H   lförderer

Beweg   U  ngsmotivator

See       L   entröster

Streitsc H   lichter

Stimm  U   ngsmotivator

Ler       N   beschleuniger

Lärm    D   ämpfer

 

Der Schulhund ist kein Wundermittel zur Beseitigung aller schulischen Probleme, sondern ein Beitrag zur Gestaltung eines harmonischen Schullebens.

 

Infos zum Thema:

www.schulhund.bildung-rp.de

www.schulhundweb.de

Vorstellung Schulhund
Frieda

2

  • Ich heiße Frieda und wurde am 24.04.2016 geboren.
  • Mit ca. 10 Wochen zog ich nach Kobern-Gondorf zu einem Ehepaar, das bereits drei Hunde besaß. Hier wurde ich gut versorgt und erzogen – sowohl von Herrchen und Frauchen als auch den anderen Hunden.
  • Gut sozialisiert zog ich im Juli 2017 nach Wolken zu meinen neuen Eigentümern Bernd und Ellen Linnenbaum.
  • Ich muss noch Vieles lernen, aber ganz viele wichtige Dinge kann ich schon. Ich kenne und befolge (meist) verschiedene Kommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Bleib“, „Fuß“ und „Hier“, ich bettele nicht, belle kaum und bin zu jedem freundlich.
  • Ich bin verschmust, begleite mein Frauchen gern beim Joggen, Reiten und Radfahren, liebe das Toben mit anderen Hunden und das Apportieren von Bällen und ich springe in jedes Wasser- und Matschloch, das ich finden kann.

 3

Was mache ich als Schulhund?

  • Ich begleite mein Frauchen an maximal zwei Tagen die Woche in die Schule und laufe stundenweise im Unterricht mit.  
  • Auch im Rahmen der GTS gibt es verschiedene Einsatzmöglichkeiten für mich: In diesem Schuljahr gibt es erstmals eine Schulhund-AG, d.h. ich bin jeden Mittwoch im Einsatz. 
  • Aber auch über die AG hinaus lassen sich Kinder durch mich zu mehr Bewegung animieren, möchten einfach nur mit mir kuscheln, helfen mich zu pflegen, oder spielen mit mir während der Betreuungszeit (selbstverständlich immer unter Aufsicht!). Außerdem gibt es immer wieder Gelegenheiten dazu, dass die Kinder ihr Wissen über Hunde erweitern und im Umgang mit uns sicher werden.

 

Daran wurde natürlich auch gedacht:

  • Ich werde genügend Rückzugsmöglichkeiten und Ruhezeiten haben.
  • Selbstverständlich werde ich durch die Schule stets an der Leine geführt.
  • Ich werde weder das Lehrerzimmer, noch die Küche und den Essensraum betreten. 
  • In Klassenräumen, in denen ich eingesetzt werde, werden zusätzliche Hygienemaßnahmen getroffen. 
  • Der Hunde-Dienst der Klasse/ der AG wird nach meinem Besuch stets einmal extra fegen. 
  • Alle Kinder werden sich nach dem Kontakt mit mir stets die Hände waschen.
  • Während ich mich im Büro von meinem Frauchen ausruhe, wird dies durch ein Schild an der Tür sichtbar gemacht.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Homepage. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen ... Einverstanden